Book Fairs & Events

___Frankfurter Buchmesse___
11.-15. Oktober
Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei uns am Stand auf der Buchmesse: Halle 4.1 E75

___Habib Tengour - Übers Meer___
Freitag, 8. September, 19.30 Uhr
Ort: ilb, Haus der Berliner Festspiele, Schaperstraße Berlin

Poetry Night II mit Boris Chersonskij [Ukraine], Omar Musa [Australien], Sadaf Saaz [Bangladesch], Habib Tengour [Algerien/F], Ryszard Krynicki [Polen]
Soeben erschien der Gedichtband ›Übers Meer‹, ein für Habib Tengour ganz zentraler Text aus einer Reihe auto­bio­gra­phisch inspi­rierter Lang­ge­dichte, die den Autor seit Jahrzehnten begleiten.

Weitere Informationen und Programm ilb

___Odysseen und Anthroposzenen___
Lesung mit Tzveta Sofronieva und Habib Tengour
Freitag, 29. September, 20 Uhr
Ort: REH, Kopenhagener Str. 17, 10437 Berlin
Eintritt 3 €.

„Wie weit reicht Charybdis, wo lauert schon Scylla? / Und wer setzt das Ziel fest wenn abgelegt wird? / Wir werden zu Illegalen im eigenen Boot.“ (Habib Tengour, Seelenperlmutt)
„Babylon im Imperialstil oder Bienenstock aus Kulturen: Was ist die Welt? Keine Aussicht auf Klarheit. Nur Anders-Sprechen. Aber wenn wir die Welt zusammenbringen, unterhalten sich die Welten wie damals, bei der Empfängnis der Sprache. Elias, Ilias und Ulysses teilen sich das Brot.“ (Tzveta Sofronieva, Landschaften, Ufer)
„Es gibt wohl einen klar umgrenzten Raum genannt Maghreb, doch der Maghrebiner ist immer anderswo und er verwirklicht sich nur dort.“ Habib Tengour
“Der Begriff Anthroposzene steht für kein geologisches Nach-Holozän, sondern für eine hyperformative,quantitative, multiversumorientierte Zeitspanne einer höchst selbstreflektierten und völlig miteinander verbundenen Menschheit (...)“ Tzveta Sofronieva, Anthroposzene – Ein Gedichtzyklus
Lesung, Dialog und Reflexionen mit:
Habib Tengour, geboren in Mostaganem, Algerien, lebt als Lyriker, Romanautor und Essayist in Paris und Constantine. Er wurde mit dem Prix de l’Afrique méditerranéenne/Maghreb und dem Prix Dante für sein Gesamtwerk ausgezeichnet. Er ist 2017 Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.
und
Tzveta Sofronieva, geboren in Sofia, Bulgarien, schreibt auf Deutsch, Bulgarisch und Englisch. Ihre Gedichte, Essays, Theatertexte und Erzählungen wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie ist Trägerin des Adelbert-von-Chamisso-Förderpreises 2009.

___Verrückt nach Worten - Deutsche Literatur aus Berlin___
Lesung und Gespräch im HUZUR - Charme-Offensive
Samstag, 9. September, 19 Uhr
Ort: HUZUR Nachbarschaftstreffpunkt, Bülowstraße 94, 10783 Berlin
Eintritt frei.

Lesung und Gespräch mit Zehra Çırak, Lyrikerin; İmran Ayata, Autor; Gülşen Aktaş, Leserin. Moderation: Sibylle Nägele und Joy Markert.
Eine Veranstaltung von Literatur-Salon Potsdamer Straße und HUZUR Nachbarschaftstreffpunkt im Rahmen der Charme-Offensive Potsdamer Straße.

Weitere Informationen und Programm Verrückt nach Worten

___schreiben:d über_leben - Irakische Autorinnen zu Gast in Deutschland___
Lesung und Gespräch in Frankfurt, Heidelberg und Berlin
Freitag, 13. September, 15 Uhr
Ort: Frankfurter Buchmesse, International Stage, Halle 5.1 A128
Samstag, 14. September, 19 Uhr
Ort: Galerie Arabeske, Dossenheimer Landstrasse 69, 69121 Heidelberg
Dienstag, 17. September, 19 Uhr
Ort: Haus für Poesie, in der Kulturbrauerei, Knaackstr. 97,10435 Berlin

Lesung und Gespräch mit den Autorinnen Samarkand al-Djabiri | Iman al-Waili | Salima Sultan Nur
Ein Novum, und was für eines: Irakische Autorinnen publizieren ihre Gedichte und Geschichten in einer Anthologie in Bagdad. Lange war der Irak isoliert, viele Schreibende sind ins Exil gegangen. Aber was wird im Land geschrieben? Und was reflektieren Frauen, die dort schreiben?
Seit der Erstveröffentlichung des Bandes Mit den Augen von Inana 2013 in arabisch wirbt eine Gruppe von Schriftstellerinnen für mehr Sichtbarkeit von Autorinnen in ihrer Heimat und international. Ihre Gedichte sind ein Aufschrei gegen die patriarchale Gesellschaft, die sich in jüngster Zeit wieder verfestigt und die Freiräume von Frauen immer mehr einschränkt.
2015 erschien die Anthologie auf Deutsch, übersetzt von Leila Chammaa und Jessica Siepelmeyer; 2016 in französischer Übersetzung von Antoine Jockey.
Drei Autorinnen des Inana-Netzwerks stellen nun in ihre Lyrik vor und berichten über das Literaturprojekt zwischen dem Irak, Deutschland und Frankreich. Die Veranstaltung gibt Einblicke in ein konfliktreiches Land und Eindrücke von der Kraft des Schreibens in Zeiten der Krise.

___Rafik Schami - Buchpremiere___
Ich wollte nur Geschichten erzählen. Mosaik der Fremde
Dienstag, 21. Dezember 2017 – 20:00 Uhr
Ort: Schwäbisch Hall | Zeughaussaal

In Texten, die sich wie Mosaiksteine zu einem bunten Gemälde zusammenfügen, entwirft er sein persönliches und doch universelles Bild vom Leben als Exilautor. Im Bild werden die Mühen des Ankommens ebenso lebendig wie die Tücken und Freuden des Lebens und Schreibens in der Fremde und in einer fremden Sprache.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Buchhandlung Osiander und den Verlagen HIRNKOST und HANS SCHILER.

Weitere Informationen und Kartenreservierung: Osiander

___Rafik Schami - Buchpremiere___
Ich wollte nur Geschichten erzählen. Mosaik der Fremde
Montag, 11. Dezember 2017 – 20:00 Uhr
Ort: Literatur LIVE im Kesselhaus der Kulturbrauerei, Berlin/Prenzlauer Berg
Karten an allen Vorverkaufsstellen.

Weitere Informationen: Literatur live

Karten-Vorverkauf: Literatur live