Mahmood Falaki

Mahmood Falaki Goethe und Hafis

Goethe und Hafis

Verstehen und Missverstehen in der Wechselbeziehung deutscher und persischer Kultur

Verlag Hans Schiler
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Hardcover, 434 Seiten
ISBN 9783899304046
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
49.80 € 

In den Einkaufswagen

Spätes­tens seit dem Terror­an­schlag auf das World Trade Center in New York, sind Ausein­an­der­set­zung mit dem Funda­men­ta­lismus und Diskus­sion über Grenzen der ›Tole­ranz‹ und den ›rich­tigen Dialog‹ mit dem Islam Gegen­stand des öffent­li­chen Diskurses. Inwie­weit kann die im West-östli­chen Divan nach aufge­klärter Art voll­zo­gene Annähe­rung Goethes an die orien­ta­li­sche Kultur, seine Rezep­tion und poeti­sche Anver­wand­lung von Hafis’ mittelal­ter­li­cher Dich­tung für uns, beim gegen­wär­tigen Stand des Orient-Okzi­dent Verhält­nisses vorbild­lich sein? Falaki analy­siert Hafis Welt­sicht, Goethes Rezep­tion der orien­ta­li­schen Kultur, die Liebes­lyrik als Höhe­punkt im West­öst­li­chen Divan und die unter­schied­liche Auffas­sung von ›Liebe‹ beim Aufklärer und dem Orien­talen. Der Verg­leich zwischen Goethes West­öst­lich­keit und dem gegen­wär­tigen Orient-Okzi­dent-Verhältnis erfolgt vor dem Hinter­grund von Goethes Art und Weise der Begeg­nung mit der fremden Kultur. Es werden die Art des Dialoges und des kultu­rellen Austau­sches in der gegen­wär­tigen Situa­tion und die Reak­tionen west­li­cher Denker und Medien auf die west-östli­chen Ausein­an­der­set­zungen darge­s­tellt.