Markus Groß / Karl-Heinz Ohlig (Hg.)

Markus Groß / Karl-Heinz Ohlig (Hg.) Die Entstehung einer Weltreligion V

Die Entstehung einer Weltreligion V

Der Koran als Werkzeug der Herrschaft

Inârah - Schriften zur frühen Islamgeschichte und zum Koran, Band 9

Schiler & Mücke
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Hardcover, 565 Seiten
ISBN 9783899302158
Verfügbarkeit:
0.00 € 

In den Einkaufswagen

Wenn man die isla­mi­sche Tradi­ti­ons­li­te­ratur, die erst rund 200 Jahre nach den vorgeb­lich von ihr beschrie­benen Ereig­nissen verfasst wurde, nicht als Histo­rio­gra­phie liest, sondern als „Heils­ge­schichte“, deren Ziel die reli­giöse Deutung der Welt ist, und wenn man statt­dessen dem Befund von Inschriften, Münzen, Ausgra­bungen und zeit­ge­nös­si­schen Manuskripten den Vorzug gibt, dann ergibt sich ein völlig neues Bild der Entste­hung und der Früh­zeit des Islam.
Die ältesten Texte einer Samm­lung, die später zu dem wurden, was wir Koran nennen, sind nicht in Mekka und Medina, sondern wohl in einem Gebiet zwischen Nord­me­so­pota­mien und der Seiden­straße entstanden, als Protest syrisch-christ­li­cher „Altgläu­bi­ger“ gegen die zuneh­mende Helle­ni­sie­rung der syri­schen Kirche. Aber bald nach Beginn der arabi­schen Herr­schaft wurde die Koran­sch­rei­bung und -lesung Sache der offi­zi­ellen Schrei­ber­schulen der neuen Herr­schaft.
Die Erwei­te­rung durch neue Texte, heute als isla­mi­sche Tradi­ti­ons­li­te­ratur bekannt, verrät dynas­ti­sche Inter­essen und das Best­reben nach Abgren­zung gegen­über dem großen Rivalen Byzanz, seiner Kirche und Theo­logie. An deren Stelle tritt ein arabi­sches Chris­tentum aus semi­ti­schen Wurzeln, das heißt ohne die helle­nis­ti­sche Lehre der Drei­fal­tig­keit, eine Reli­gion, die sich zur Legiti­mie­rung der Macht der neuen Herren als sehr nütz­lich erwies. Diese Entwick­lung setzte bereits in der Omaiya­den­zeit ein, wurde aber unter den Abba­siden zum prägenden Faktor der im Entstehen begrif­fenen neuen Welt­re­li­gion Islam.

Mit Beiträgen von den Heraus­ge­bern sowie von Robert M. Kerr, Raymond Dequin, Mazdak Bambadan, Johannes Thomas, Volker Popp, Gerd-R. Puin, Habib Tawa, Marcin Grodzki und Daniel A. Brubaker in deut­scher bzw. ein Beitrag in engli­scher Sprache zur Vor- und Früh­ge­schichte des Islam, zum Koran und seiner Sprache, zu Islam und Gesell­schaft und zur Rezep­tion histo­risch-kriti­scher Islam­for­schung.