Zahim M. Al-Shammary

Zahim M. Al-Shammary Lessing und der Islam

Lessing und der Islam

Verlag Hans Schiler
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Broschur, 360 Seiten
ISBN 9783899303278
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
34.00 € 

In den Einkaufswagen

Zwar ist in den vergan­genen Jahren zu den Themen­fel­dern Lessing und das Chris­tentum und Lessing und das Judentum viel geschrieben worden, doch ist die Lücke der germa­nis­ti­schen Forschung zu Lessings Verhältnis zum Islam nach wie vor eminent. Nun haben die Nicht­ger­ma­nisten die Initia­tive ergriffen, die litera­ri­sche und theo­lo­gi­sche Haltung des deut­schen Aufklä­rers Lessings gegen­über dem Islam zu erfor­schen und eine Reihe von Studien publi­ziert, die in der germa­nis­ti­schen Forschung bisher weit­ge­hend unbe­rück­sich­tigt geblieben sind. Diese Lücke zu füllen und die inter­dis­zi­p­li­nären Forschungs­tra­di­tionen zusam­men­zu­führen, hat sich die Arbeit zur Aufgabe gemacht. Ihr Ziel ist es, den Leser, insbe­son­dere den Lite­ra­tur­ken­nern und der deut­schen Biblio­thek der Germa­nistik etwas von Lessings Ausein­an­der­set­zung mit dem Islam in die Hand zu geben, die bis heute als großes Modell für die inter­kul­tu­relle und inter­re­li­giöse Mensch­heit­s­to­le­ranz­de­batte im Gedächtnis der deut­schen Lite­ratur vorhanden ist. So leuchtet diese Behand­lung einen deut­schen Dichter im 18. Jahr­hun­dert, der sich nicht nur auf den Islam theo­lo­gisch und kultur­ge­schicht­lich einließ, sondern er hat auch die Version eines Mitein­ander von Christen, Juden und Muslimen entworfen, um ein ‚Bild’ von einer tole­r­anten einheit­li­chen Welt­ge­sell­schaft zu struk­tu­rieren, das bis heute ein ‚Gegen­bild’ zur exis­tie­renden Gesell­schaft geblieben ist.