Mariana Enriquez

Mariana Enriquez Als wir mit den Toten sprachen

Als wir mit den Toten sprachen

Erzählungen

Übersetzer: Simone Reinhard

Verlag Hans Schiler
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Broschur, 170 Seiten
ISBN 9783899303940
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
16.80 € 

In den Einkaufswagen
ebookreader-epub

Format: epub E-Book
ISBN 9783899304251
DRM: ---
5.99  € 

Download

›Als wir mit den Toten spra­chen‹ versam­melt acht phan­tas­ti­sche Kurz­ge­schichten sowie eine Novelle der argen­ti­ni­schen Autorin Mariana Enri­quez. Es sind moderne, mit Elementen der klas­si­schen Gothic Novel durch­wirkte Grusel­ge­schichten. In einer lockt ein Gespenst sein depres­sives Opfer in den Abgrund, in einer anderen werden einem jungen Pärchen ein verbo­tener Baggersee und eine Clique puber­tie­render Mädchen zum Verhängnis. In der Titel­ge­schichte beschwören fünf junge Mädchen die Geister der verschwun­denen Opfer der Mili­tär­dik­tatur, in einer weiteren sind es die Geister von Kindern, welche die Touristen aus der Fassung bringen.

Alle Geschichten spielen im Hier und Jetzt, verweisen auf die argen­ti­ni­sche Realität, wie sie sich nach der Krise 2001 dars­tellt: Die Helden leben in einfa­chen Verhält­nissen, am Rande der Mega­lo­polis. Dabei bilden diese realen Bezüge den idealen Nähr­boden für das Grauen, welches Mariana Enri­quez schnör­kellos beiläufig entfaltet: Wie die einfa­chen, alltäg­li­chen Dinge ihre routi­nierte Selbst­ver­ständ­lich­keit verlieren, eine unheim­liche Färbung erfahren, wie die realen Hinter- und Unter­gründe plötz­lich ins Wanken geraten und sich die Wahr­neh­mung der Prota­go­nisten (und des Lesers) verschiebt. Wie die Grenzen zwischen realem und surrealem Horror verschwimmen, bis der Alltag im Wider­schein des Über­sinn­li­chen böse erglänzt und das Harm­lose einen teuf­li­schen Touch erhält, ist das Beson­dere an Mariana Enri­quez Erzähl­kunst.