Michael Ley

Michael Ley Das Öl, der Islam, der Westen

Das Öl, der Islam, der Westen

Verlag Hans Schiler
Sprache: Deutsch
1. Auflage ()
Broschur, 140 Seiten
ISBN 9783899303698
Verfügbarkeit: sofort lieferbar
18.00 € 

In den Einkaufswagen
ebookreader-epub

Format: epub E-Book
ISBN 9783899303704
DRM: ---
8.99  € 

Download

Die alten impe­rialen Mächte und der aufst­re­bende Parvenü des globalen Kapi­ta­lis­mus – die Verei­nigten Staa­ten – hatten seit dem Beginn des 20. Jahr­hun­derts ein ökono­mi­sches Inter­esse am Nahen Osten: am Öl. Die Öl-Olig­ar­chen und ihre Nach­folger waren reale Gestalten eines gierigen Kapi­ta­lismus. Vor diesem Hinter­grund entstand im Nahen Osten ein im Grunde verständ­li­cher Anti-Okzi­den­ta­lismus, ein tiefes Miss­trauen gegen­über dem Westen. Der auf tönernen Füßen stehende libe­rale Moder­nismus kleiner nahöst­li­cher Eliten wurde desa­vou­iert, der Orient zum Spiel­ball impe­rialer Herr­schafts­in­ter­essen. Die isla­mi­sche Kultur war auf eine Globa­li­sie­rung, auf natio­nal­staat­liche Entwick­lungen und auf Säku-lari­sie­rung­s­pro­zesse nicht vorbe­reitet. Radi­kale reli­giöse Kräfte im Nahen Osten griffen jedoch tota­li­täre euro­päi­sche Heils­ver­sp­re­chungen auf und über­trugen sie auf die isla­mi­sche Welt. Sie mussten aber ihre end-zeit­li­chen Hoff­nungen nicht verwelt­li­chen, sondern verknüpften diese mit waha­b­i­ti­schen und anderen radi­kalen Tradi­tionen im Islam. Nun steht die Welt des Islam vor der größten Heraus­for­de­rung in ihrer Geschichte: Notwendig ist eine realis­ti­sche Einschät­zung der kata­stro-phalen poli­ti­schen, ökono­mi­schen und kultu­rellen Situa­tion und die Erkenntnis der drin­gend notwen­digen Reformen. Ohne eine Anpas­sung des Islam an die Erfor­der­nisse einer globalen Welt führt der Weg zu einer Entropie der meisten isla­mi­schen Gesell­schaften. Die Revolten und Aufstände des Jahres 2011 in der gesamten arabi­schen Welt deuten auf einen entschei­denden Wandel hin: Die Parolen der protes­tie­renden Massen stehen nicht mehr unter dem Banner des Anti­im­pe­ria­lismus und Anti­ko­lo­nia­lismus, sondern richten sich gegen die einhei­mi­schen Herr­schaft­s­e­liten.