Nouvelles

Alpamys und Baischubar

-

Alpamys, der Held vieler Sagen und Märchen, Lieder und Epen, ist bei vielen der Step­pen­völker Mitte­la­siens bekannt. Jahr­hun­der­te­lang wurden seine Abenteuer münd­lich weiter­ge­geben, spät erst schrieb man sie auf. Dieses Buch enthält das kasa­chi­sche Epos in einer Prosa­fas­sung. Hier wird von den Fahrten und Irrfahrten des Recken erzählt, von seiner Werbung um die schöne Gülbar­schyn und seine Liebe zu Kara­kö­saim; auch von seinen zahl­rei­chen Kämpfen gegen die ins Land einge­fal­lenen Dsun­garen. Eine span­nende Begeg­nung jagt die and...

Der Schuss auf dem Gebirgspass

-

Bittere Enttäu­schung erlebt Bach­tygul, der Pfer­de­hirt, durch seinen Herrn, dem er mit Leib und Seele ergeben war. Obwohl unte­r­ein­ander verfeindet, halten sie zusammen, die reichen Beis, wenn es gilt, über einen Armen zu richten. Bach­tygul muss erfahren, dass er und seines­g­lei­chen von ihnen keine Gerech­tig­keit zu erwarten haben. Im einsamen Gebirge vor den Häschern der Step­pen­richter verborgen, lauert der Flüch­tige seinem Verderber auf und nimmt blutige Rache an ihm....

Indianerlegenden aus Brasilien

-

Viele der Figuren in diesem Buch sind leben­­dige Wesen einer anderen Realität, die reich an Myste­rien, Geis­­tern, Zwergen, Verzau­berten und Hexen ist, mit denen die Menschen in Bezie­hungen treten, von ihnen lernen, an denen sie wachsen, mit denen sie spielen oder streiten. Es sind Wesen, die einen das Fürchten lehren können, aber auch die Phan­­tasie beflü­geln oder die Geheim­­nisse der eigenen Exis­­­tenz lüften. Brasi­­lien ist das Land der kultu­­rellen und sprach­­li­chen Viel­­falt, dort leben mehr als 250 unter­­schie­d­­lich...

Ich, Margarita

-

»Wenn du häss­lich bist, ein Waisen­kind und man dir keinen Lohn für deine Arbeit gibt, wenn dein Kerl sich in eine andere Frau verliebt, ist das schon nicht erfreu­lich. Wenn du zusätz­lich als Tbilis­serin mit einer russisch-arme­ni­schen Mutter gestraft bist, wird es noch viel besser. Aber, wenn du eine Frau Nora zuhause hast – wen juckt dann schon das Geld und der Kerl! Dann ist alles aus.« Erzäh­lungen und Kurz­ge­schichten über Männer und Frauen, Liebe und Hass, Sex und Enttäu­schung – ausdrucks­stark, emotional, leicht über­span...

Als wir mit den Toten sprachen

Erzählungen

-

›Als wir mit den Toten spra­chen‹ versam­melt acht phan­tas­ti­sche Kurz­ge­schichten sowie eine Novelle der argen­ti­ni­schen Autorin Mariana Enri­quez. Es sind moderne, mit Elementen der klas­si­schen Gothic Novel durch­wirkte Grusel­ge­schichten. In einer lockt ein Gespenst sein depres­sives Opfer in den Abgrund, in einer anderen werden einem jungen Pärchen ein verbo­tener Baggersee und eine Clique puber­tie­render Mädchen zum Verhängnis. In der Titel­ge­schichte beschwören fünf junge Mädchen die Geister der verschwun­denen Opfer der Mili­tärdik...

Die Mutter im Sessel im Krieg

-

Ein Haus voller Geschichten. Zwischen den Möbeln und all den ange­sam­melten Dingen ihrer Mutter wartet eine Frau auf den Entrüm­pe­lungs­di­enst und gerät in einen Strom von Erin­ne­rungen. Immer schwie­riger wird es, ihre eigenen Erfah­rungen von den so oft gehörten Geschichten der Mutter zu unter­scheiden. Und von dem Eigen­leben, das diese Geschichten - und ihre Ausspa­rungen - in ihr entwi­ckeln. Cornelia Mani­kowskys Erzäh­lung erkundet ein zugleich nahe­lie­gendes und tabui­siertes Terrain: das tägliche Leben der ‘ganz normalen Deut­sche...

Der Geruch von Glück

-

Kara verachtet feste harte Dinge, die sie nicht zwischen ihren Fingern zerk­lei­nern und zerdrü­cken kann. Kaugummi, Kerzen­wachs, selbst Brot­krumen, die sie anfeuchtet und weich in den Fingern rollt und reibt, machen ihr Freude. Am liebsten hat sie Salz- oder Sesam­stangen, von denen sie nur kleine Stück­chen abkn­ab­bert und zwischen ihren Vorder­zähnen zerkaut und die sie dann wieder heraus­nimmt, und, feucht und weich, so lange zwischen ihren Fingern zerdrückt, bis sie kleine Kügel­chen oder Würm­chen daraus formen kann. Karas Freun...

Diese Stadt kann auch weiß sein

-

Es ist leider so, dass in dieser Stadt die Leute kaum laut reden, auch wenn sie sehr aufge­regt sind, und dazu ist dieser Mann vermut­lich Akade­miker und die spre­chen ohnehin selten laut. So kann meine Neugier worum sich dieses Gespräch drehen könnte, hier mitten im Park, wo zu dieser Zeit mitten in der Woche nur Hunde­be­sitzer mit ihren Lieb­lingen spazieren gehen und sich ab und an gesund­heits­be­wusste Rentner, die ihre Einkäufe bereits erle­digt haben, treffen, in dieser Stadt, wo Leute so selten aufge­regt reden, beson­ders die ...

In den Wolken

-

Berlin in den frühen Neun­zi­gern: Ein Bericht aus dem zwischen Lebens­hunger und Lebens­mü­dig­keit oszil­lie­renden Unter­grund der Stadt und gleich­zeitig aus den Tiefen des Ich-Erzäh­lers. Techno, Club­szene, eine abge­klärte Fahrt durch das nächt­liche Berlin, Begeg­nungen mit Musik, Sex, Drogen, anderen Melan­cho­li­kern und Entg­leisten, Liebe­s­er­klär­ungen am Telefon und das Spiel des Erzäh­lens im multi­me­dialen Raum. Eine Nacht- oder gar Traum­no­velle, die von gestei­gerten Sinnes­wahr­neh­mungen erzählt und dabei die Welt der Ideen nicht aus...

Karakand in Flammen

-

Im Lande Kara­kand lebten seit eh und je zwei Volks­stämme fried­lich mitein­ander, die Ukuluk und die Bikarek. Alle fünf Jahre tauschten ihre Könige die Regie­rungs­macht. Mit dem Tag der Entde­ckung der Silber­minen bricht eine düstere Zeit an. Ein mörde­ri­scher Bruder­krieg entb­rennt, dessen Ende nicht absehbar ist. Eine Heraus­for­de­rung für die junge Thron­fol­gerin Sunbula. Mit Weis­heit, Tole­ranz und persön­li­chen Opfern kämpft sie gegen Intrigen, Macht­gier und blinden Hass. Eine Parabel über Krieg und Frieden....

Richtung der Anderen

-

Ich muss Petra hier zustimmen. Erin­nert mich doch der Name an ein Mädchen in unserem Dorf, das ? nun, sagen wir es so, ob ihrer zahl­rei­chen Männer­be­kannt­schaften einen etwas zwei­fel­haften Ruf genoss. Dagmar argu­men­tiert, ihren Namen gäbe es halt im Türki­schen nicht! Deshalb bleibe es bei Emine. Dagmar finde sie gera­dezu plump dagegen! Das ist es, was ich meine: Sie schafft sich eine fremde Persön­lich­keit. Ich finde das weder authen­tisch noch anzie­hend. Wenn ich eine Kurdin zur Frau nehmen möchte, suche ich mir eine Kurdin. W...

Hörbuch: Nach Mesopotamien

-

Nach Meso­pota­mien mit der Märchen­er­zäh­lerin Maria Schild - Eine Reise zu den Anfängen unserer Zivi­li­sa­tion. Geschichten lassen das Fremde zu. Sie sind ein Binde­g­lied zwischen den Kulturen. Wenn Schild ihre Märchen erzählt, tut sie alles, um die Zuhörer und Zuhö­re­rinnen zu fesseln. (taz) Mit Origial­in­stru­menten musi­ka­lisch begleitet von Derya Takkali, Alexej Wagner und Cherif Hammiche. Gesamt­spiel­zeit 138 Min....

Hörbuch: Von Moskau an den Amur

-

Von Moskau an den Amur mit der Märchen­er­zäh­lerin Maria Schild - Liebe­voll und packend erzählt Maria Schild sibi­ri­sche Märchen entland einer Sommer- und einer Winter­reise mit der Trans­si­bi­ri­schen Eisen­bahn. Mit Origial­in­stru­menten musi­ka­lisch begleitet von Derya Takkali, Alexej Wagner und Cherif Hammiche. Gesamt­spiel­zeit 73 Min. » Eine aufrich­tige Liebe­s­er­klärung an das Land und seine Menschen.« (Moskauer Deut­sche Zeitung)...

Der rosarote Fahrstuhl

-

Alle, einsch­ließ­lich der Esel, lagerten ermüdet am Weges­rand. Wir aber begannen zu träumen, eine U-Bahn-Strecke mit einem Bahnhof zu bauen. Als wir damit anfingen, versi­cherte uns Rihan, nicht eher zu sterben, bis der U-Bahnhof in Betrieb genommen sein werde. Und so bauten wir jahraus, jahrein an einer U-Bahn­linie, die Kurdistan durch­qu­erte. »Elci versteht es mitrei­ßend zu erzählen. Seine Haupt­fi­guren sind alle­samt Opti­misten, die das Herz auf dem rechten Fleck tragen und auch in exis­tenz­be­droh­li­chen Situa­tionen nicht aufgeb...

Zieh fort aus der Heimat, dem Land deiner Väter

Arabische Kurzprosa irakisch-jüdischer Autoren in Israel

-

Jüdisch-arabi­sche Lite­ratur ist durchaus kein Exoticum - exotisch macht sie erst unser Blick, wenn wir sie auf den Hinter­grund der modernen Nahost-Land­karte, die die Welt in Natio­nal­staaten einteilt, proji­zieren....

Der Prophet

-

Das wich­tigste Buch der arabi­schen Lite­ratur des 20. Jahr­hun­derts in völlig neuer Über­set­zung....

Strandgeschichten - Sonne, Sand und Sex

-

50 Auto­rinnen und Autoren, 50 Strand­ge­schichten ausge­wählt von der Reise­re­ak­tion der taz: eroti­sche, exoti­sche, roman­ti­sche, kitschig-schöne, gruse­lige und witzige Erzäh­lungen für die kost­barsten Tage im Jahr. Illu­s­triert mit Cartoons von TOM....

Der Berg der Eremiten

-

Die Bewohner von Ain al-Warda waren ihrer Natur nach Genies, inmitten all ihrer Kühe Poli­tiker, inmitten all ihrer Kinder Asketen, und inmitten all der Materie, in deren Notwen­dig­keiten und Erfor­der­nissen sie bis zum Kinn steckten, Phan­tasten....

Nach Mesopotamien mit der Märchenerzählerin Maria Schild

Blaue Karawane, Band 3

-

Eine Reise zu den Anfängen unserer Zivi­li­sa­tion. »Geschichten lassen das Fremde zu. Sie sind ein Binde­g­lied zwischen den Kulturen. Wenn Schild ihre Märchen erzählt, tut sie alles, um die Zuhörer und Zuhö­re­rinnen zu fesseln.« (taz)...

Von Moskau an den Amur mit der Märchenerzählerin Maria Schild

Blaue Karawane. Band 1

-

Uner­müd­lich rattert die Trans­si­bi­ri­sche Eisen­bahn durch die russi­sche Weite von Moskau nach Wladi­wo­stok. Zwischen damp­fendem Tee und vorbei­zie­henden Birken­hainen verkürzt die Märchen­er­zäh­lerin den Passa­gieren die Tage, indem sie sie ins Reich der Prinzen, Hutzel­wei­b­lein und Scha­manen entführt......

Entlang der Seidenstraße mit der Märchenerzählerin Maria Schild

Blaue Karawane. Band 2

-

… zur glei­chen Zeit lebte in Kairo ein junger Mann namens Ali Queck­silber. Man nannte ihn so, weil er jedem entwischte, der ihn fangen wollte......

Die Schule des Krieges

-

»Najjar wollte ein Gedächtnis für jene Zeit schaffen und gibt in der Schule des Krieges seine persön­liche Sicht­weise wieder. Mehrere Autoren haben sich bereits mit dem liba­ne­si­schen Bürger­krieg beschäf­tigt, aber nur sehr wenige haben es wie Die Schule des Krieges aus der Sicht eines Kindes versucht. (NZZ) Und noch immer läuft ihm ein Schauer über den Rücken, wenn er an die Hecken­schützen denkt, die sich einst hinter einem Wall aus Feig­heit und Hemmungs­lo­sig­keit versteckt hatten: »Wo sind sie heute? Juckt sie der Zeige­finger ...

La Línea Colorada

Literarische Facetten Lateinamerikas

-

Gedichte und Kurz­prosa; mit Beiträügen von Pablo Neruda und anderen....

Malet

Literatur aus Malta

-

Mario Azza­pardi / Rena Balzan / Francis Ebejer / Victor Fenech / Achille Mizzi / Lillian Sciberras...

Les yeux d'Inana

Prose et poésie irakiennes contemporaines

-

L'amour en temps de terreur, de conf­lits viol­ents, de rêves et de peurs: ces textes mont­rent que les femmes ne souf­f­rent pas de la même manière, qu'elles ressen­tent diffé­rem­ment et qu'elles doivent égale­ment supporter d'autres formes de violence. C'est aussi la violence au sein de la famille dont les femmes souf­f­rent. Il est donc diffi­cile de savoir quelle forme de violence est la plus dure à supporter. Leurs poèmes et leurs récits sont un cri de prote­sta­tion contre la société patri­ar­cale qui s'est récem­ment renforcée et qu...

Mit den Augen von Inana

-

Lyrik und Kurz­prosa zeit­ge­nös­si­scher Auto­rinnen aus dem Irak Frauen im Irak schreiben anders als Männer, obwohl sie zumeist das gleiche Schicksal erlitten haben und noch erleiden. Immer spielen Gefühle, die unter­schied­lich verar­beitet werden, eine Rolle. Liebe in den Zeiten des Terrors, Ausein­an­der­set­zungen mit Gewalt, Träumen und Ängsten: Die Texte zeigen, dass Frauen anders leiden, anders empfinden und sie vor allem noch andere Formen von Gewalt ertragen müssen. Denn es ist nicht nur die Gewalt des Terrors, dessen Ausmaß ...

Invasion Paradies

Lesebuch über die Möglichkeiten, Finne zu sein. Ein multikulturelles Plädoyer

-

Wer entscheidet, ob jemand Finne ist? Oder auch Finne! Nach welchen Krite­rien? Wer sind die Autoren der finni­schen Lite­ratur? Die Wand­lung der finni­schen Gesell­schaft zu einer explizit multi­kul­tu­rellen während der letzten Jahr­zehnte hat das Bedürfnis geweckt, die kultu­relle und ethni­sche Viel­falt der Gesell­schaft beson­ders in den Fokus zu rücken. Ange­sichts der Provo­ka­tion, die diese Wand­lung hervor­ruft, möchte dieses Buch die Möglich­keiten und Eigen­schaften der finni­schen Lite­ratur als multi­kul­tu­reller Praxis nach­gehen. Die...

Ein mit Tauben und Gurren gefüllter Koffer

-

Gedichte und Prosa...

Gedanken über das Lauwarme

-

»Der Autor spricht die Sprache der Sprach­lo­sig­keit und zugleich der Selbst­ver­ge­wis­se­rung und -beob­ach­tung, das ist sensibel und ohne falsche Rück­sicht gegen sich selbst, nie jedoch larmo­yant.« (progrom)...